Barbara Schulte-Büttner

Barbara Schulte-Büttner

Bewegungspädagogin

Körperarbeit, Bewegungsstudien und Musik sind meine Kraftquellen seit annähernd vierzig Jahren. Erste Lehrerin für mich war Miriam Goldberg, Begründerin des Konzentrativen Bewegungshandelns.

Nach Rhythmik-Ausbildung und Weiterbildungen als Bewegungspädagogin wurde mein langjähriger Arbeitsschwerpunkt die Bewegungsentwicklung der Frühen Kindheit.

Mein neues Arbeitsfeld habe ich mir im vergangenen Jahrzehnt ertanzt – mit Begeisterung für die glutvollen Tänze der Roma, archaische Frauentänze und traditionelle Tänze des Orients und Südosteuropas, namentlich aus Armenien und Griechenland.

Die Trauertanzausbildung bei Kyriakos Chamalidis hat mich inspiriert, die Methode Tanzdialog zu entwickeln.

Aktuell bin ich im Rahmen der zweijährigen Fortbildung bei Wilma Vesseur intensiv mit dem „Tanz der Gegenwart“ befasst.

Mein Traum vom Tanz spielt auf der Bühne des wirklichen Lebens.

Er handelt von Menschen, die sich die Hände reichen, um Schritte gemeinsam zu tun.

Mein Tanztraum dreht sich um Geschichten von Freude und Trauer.

Er erzählt vom Umkreisen der Mitte, spendet Trost und schenkt die Gewissheit:

hier können Gefühle sich regen und wieder legen,

sie werden immer ein gutes Maß finden im Tanz.

Ich glaube, mein Traum vom Tanz wird wahr, wo und wann immer wir uns

die Hände reichen, um Schritte gemeinsam zu tun:

aufgespannt zwischen Himmel und Erde, eingereiht in die Gemeinschaft der Tanzenden,

verbunden mit denen, die vor uns diese Erde betanzt haben.

Tanzen wir!